VRM Jahrestagung 2016

VRM Jahrestagung 2016

Der Verband der Regionalmedien Österreichs (VRM) hat in den vergangenen Jahren gegenüber Politik, Werbewirtschaft und Öffentlichkeit spürbar an Bedeutung gewonnen und ist zu einer fixen Größe in der österreichischen Medienlandschaft geworden. Dieser Erfolgskurs soll auch in Zukunft fortgesetzt werden.

Die Weichen dafür wurden in der VRM Generalversammlung 2016 am 15. März in Wien gestellt:

Bei den Neuwahlen des Vorstands wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder  einstimmig wiedergewählt.

 

VRM Vorstand

Der VRM Vorstand besteht damit für die nächsten zwei Jahre wie bisher aus Präsident Josef Gruber, den beiden Vizepräsidenten Stefan Lassnig (RMA) und Fritz Dungl (Rieder Schärdinger Magazin/Mediaprint), sowie den Vorstandsmitgliedern Georg Doppelhofer (RMA), Erika Egger (Rundschau Oberländer Wochenzeitung), Martina Holl (Bezirksrundschau), Wolfgang Jansky (Heute), Christian Lengauer (Weekend Magazin), Markus Raith (Wann & Wo/Russmedia) und Jürgen Rothdeutsch (Woche Steiermark). Neu im VRM Vorstandsteam ist Erich Scharf (Salzburger Fenster).

 

Programmatic Advertising versus starke regionale Medienmarken

Beim anschließenden Fachprogramm griff der VRM eine brandaktuelle Frage auf: „Programmatic Advertising versus starke regionale Medienmarken: Was nützt dem Werbekunden mehr?“ Dazu diskutierten unter Moderation von VRM Vizepräsident Stefan Lassnig mit Michael Simon vom Münchner Wochenanzeiger und Eugen Schmidt von Aboutmedia zwei jeweils von ihrer Gattung Print und Digital voll überzeugte Exponenten. Trotz vieler gegensätzlicher Standpunkte konnte man sich aber darauf einigen, dass gut gemachte lokale Medieninhalte unverändert eine große Zukunft beim Nutzer und damit in der Folge auch beim Werbekunden haben.

Mit seinen sehr pointierten Aussagen hatte Simon oftmals die Lacher auf seiner Seite.

Das für geladene Gäste zugängliche Programm erwies sich wieder einmal als ein internationales Branchentreffen: VRM Präsident Josef Gruber begrüßte mit Helmut  Gebauer, langjähriger Präsident und nunmehr Ehrenpräsident des Bundesverbandes deutscher Anzeigenblätter (BVDA), Claude Vervin, Präsident des französischen Gratiszeitungsverbandes sowie Hannes Zaugg, Geschäftsführer des Verbandes der Schweizer Gratiszeitungen (VSGZ) prominente ausländische Besucher. Gemeinsam mit Moser-Holding-Vorstandsvorsitzendem Hermann Petz, MA-Präsidenten Helmut Hanusch und VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger verfolgten alle eine heiße Diskussion, von der sich das Publikum beim abschließenden Buffet abkühlen konnte.

Nach oben